Hätschi

Ich weiß gar nicht mehr, seit wann ich mich für Wohnmobile interessiere. Meine Frau kennt mich gar nicht ohne dieses Thema. Und die kenne ich schon seit über 15 Jahren. Ich war laufend bei Mobile.de und hab mir Wohnmobile angeschaut. Das war schon ein richtiges Hobby. Für mich ist das die pure Freiheit und die entspannteste und angenehmste Art des Reisens. Einfach alles einpacken und los fahren. Egal wohin. Und wenn es da einem nicht gefällt oder das Wetter schlecht ist – einfach alles wieder einpacken und woanders hinfahren. Herrlich. Ich bin auch der Wohmobil- und nicht der Wohnwagentyp, obwohl ein Wohnwagen sicherlich so einige Vorteile hat. Ich kann es gar nicht mal so genau sagen, weshalb. In einem normalen Auto zu fahren ist für mich halt nicht dasselbe wie in einem Wohnmobil. Das ist für mich ein anderes Gefühl. Für mich ist es schon alleine entspannend, im Wohnmobil zu sitzen und mit guter Musik zu fahren unterwegs zu sein. Meine Frau sagte lange, sie möchte gerne ankommen und da sein. Das war lange Zeit der Hauptgrund, weshalb es nichts mit einem Wohnmobil wurde. Constanze konnte das Thema nicht mehr hören – es war wie ein rotes Tuch. 

2018 hat sich das dann aus irgendeinem Grund geändert und sie sagte: „Komm lass uns ein Wohnmobil kaufen.“ Ich dachte, ich hör nicht recht. Ich dachte nur: „Ok. Nicht nachfragen. Einfach nur zustimmen und die nächsten Schritte in die Wege leiten.“ Wir haben dann ein Wohnmobil mal ausgeliehen und das war Mist. Das war so ein neues Ding – alles klapperte, alles viel zu eng und hinten im Bett hatte man kaum Kopffreiheit. Da dachte ich schon: „Oh, oh – das wird nix.“ Aber dann haben wir Hätschi gesehen.

Ich hatte Hätschi (Ford Transit mit Elnagh 661 Aufbau) auf meiner Merkliste und kaum wurde der Preis etwas gesenkt, haben wir uns ins Auto gesetzt und sind zu unserer ersten Besichtigung gefahren. Die Voraussetzungen waren gut! Das Wohnmobil hatte vieles, was wir uns vorgestellt hatten. Festbett hinten, Alkoven, vernünftige, aber nicht allzu hohe Garage, solide Holzschränke (da klappert nix), ordentliche Zuladung bei 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht, dazu noch Zwillingsreifen und Heckantrieb, einen Motor, den man mit normaler Wartung nicht kaputt bekommen kann und einige Zusätze, die man so nicht automatisch hat, wie Träger für vier Fahrräder, drei Zusatzbatterien und zig extra 220 V-Steckdosen für den Aufbau, Backofen und Lüftung. Bei eingehender Kontrolle habe ich dann auch weder Feuchtigkeit noch Rost feststellen können und der Unterbau war sauber. Alles prima! Einziger Haken: ich konnte den Wagen nicht Probe fahren. Es musste also sofort gekauft werden, da ein anderer Interessent aus Stuttgart bereits unterwegs war. Da hieß es auf das Bauchgefühl hören, den Besitzerinnen (Grüße an dieser Stelle, Sabrina und Andrea!) vertrauen und hopp. Ist mir wahrlich nicht leicht gefallen, denn solche Summe gibt man nicht jeden Tag aus. Und dann ohne den Wagen gefahren zu sein!!! Naja – wir haben uns getraut, seit Juli 2018 sind wir stolzer Besitzer vom Hätschi. Und es war die richtige Entscheidung, mit der wir glücklich und zufrieden sind. Und auch die Rückmeldungen von Werkstätten geben uns Recht. Hätschi ist angesichts seines Geburtsjahres von 1997 super in Schuss.

Wir alle haben unseren Hätschi schnell lieb gewonnen und hoffen, mit ihm die nächsten Jahre tolle Urlaube verleben zu können.